Messier Objekte beobachten - Liegt unser Schicksal im Nebel?

Messier Objekte beobachten


Ich habe heute etwas ganz Besonderes vor, nachdem ich letzte Nacht einen verrückten Traum hatte. Vielmehr war es eine Art Astralreise, auf der ich mich befand! Das ist doch der ideale Stoff für einen neuen Beitrag für den Sternfanatiker Blog, oder? Haltet mich für verrückt, vielleicht bin ich das auch. Aber der Traum gehört zu der Sorte, die mich zum Nachdenken gebracht hat. Ich werde von nun an etwas Neues tun, und zwar Messier Objekte beobachten. Hier erfahrt ihr mehr darüber.



Mein Traum Die Reise zu den Messier Objekten

Messier Objekte sind etwas, was ich nur ganz flüchtig kannte. Ich hatte es wohl einmal im Schulunterricht gehört, Jahre ist das her. Ein gewisser Herr Messier hatte angefangen, einen Katalog zu erstellen, in dem er alle Objekte im Universum auflistete, die keine festen Himmelskörper waren. Er wollte damit Astrologen wie sich selbst die Arbeit erleichtern, diese Himmelsobjekte mit den eigentlichen Objekten von Interesse zu unterscheiden und Verwechslungen auszuschließen. Die Messier Objekte sind nebelige Objekte, die nicht einfach so verschwinden, sondern einfach da sind und bleiben. Mehr weiß ich eigentlich gar nicht über diese Objekte und dennoch tauchten sie in meinem Traum auf. Deshalb bin ich mir so sicher, dass dieser Traum etwas Bedeutsames war. Es war an sich auch kein gewöhnliches Träumen, sondern ein sogenannter luzider Traum.

Solch einen Traum könnt ihr euch vorstellen wie eine Art Computerspiel, in dem ihr euch selbst durch die Traumwelt navigiert. Ihr schlaft, aber ihr wisst, dass ihr euch in einem Traum befindet. Ein irres Erlebnis! In meinem Traum rannte ich eine Flugzeug-Landebahn entlang und erblickte eine Gebäude, das ich nach wenigen Momenten als die Sternwarte Singen identifizierte. Ich stand vor einer Türklingel und das Gebäude, das ich aus dem echten Leben kannte, war verschlossen. Ich blickte nach oben und registrierte, dass es mitten in der Nacht war. Ich sah die Sterne glitzern und erkannte Sternbilder, die bei genauerer Betrachtung aus Zahlen bestanden.


Ich lief ein Stück rückwärts auf der Landebahn und erblickte ein Schild...

Auf diesem Schild stand das Wort STAR in Großbuchstaben. Ich verstand nicht sofort, aber dann sah ich, dass ein T heruntergefallen war. In Wirklichkeit hieß es START. Ich nahm ein Pflaster aus meiner Handtasche und klebte das T wieder an den ursprünglichen Platz. Wieder blickte ich nach oben in den Nachthimmel und versuchte, die Zahlenreihen zu ergründen. Nun erkannte ich, dass einige der Zahlen verdeckt waren. Es war ein Code, aber einige Ziffern lagen im Nebel.

Mir schoss es wie ein Geistesblitz durch den Kopf, das sind die Messier Objekte! Ich rannte vorwärts, direkt auf das Start-Schild zu und merkte, dass ich plötzlich abhob. Ich hatte eine Art Funkgerät an der Gürtelschlaufe, das auf dem Flug piepste. Eine Stimme meldete ich durch das Gerät: Hier das Meixner Observatorium, bitte kommen! Ich meldete mich zurück und eine Stimme sagte in sehr ernstem Ton: Finden Sie den Code heraus, Sie müssen uns alle retten! Ich erkannte den Ernst der Lage und setzte meinen Flug fort. Ich hatte nur ein Ziel: Messier Objekte beobachten und die fehlenden Puzzleteile finden!


Ich hatte 110 Stationen abzufliegen

Ich flog von Messier Objekt zu Messier Objekt und tippte jede der Zahlen in ein seltsames Gerät ein, das offensichtlich in einer Art Funkverbindung zur Erde stand. Ich machte einen Schlenker ganz dicht am Mond vorbei, aber ich wusste, ich durfte keine Zeit verlieren. Ich konzentrierte mich wieder auf die Galaxien, Sternenhaufen und Kugelsternenhaufen, planetarischen Nebel, erkundete die Sternbilder wie die Jagdhunde, den Wassermann und alle anderen. Ich war schwerelos und sehr glücklich, auch wenn ich den Zeitdruck verspürte, weil ich wusste, ich würde bald aufwachen.

Würde das zu früh passieren, wäre der Code nicht vollständig und die Mission missglückt. Ich hatte Millionen von Lichtjahren vor mir und dann war dort auch noch der Rückweg. Als ich das letzte Messier Objekt bewältigt und die Katalognummer notiert hatte, erklang eine Stimmer aus dem Funkgerät, die sich bedankte und mir sagte, ich würde den Zweck meiner Mission früher oder später erkennen. Ich fühlte selbst eine tiefe Dankbarkeit, Teil einer so wichtigen Mission gewesen zu sein, auch wenn ich tatsächlich gar nichts verstand. Ich landete sicher in meinem Bett und wachte sehr beschwingt und ausgeruht auf.


Ab jetzt gehört Messier Objekte beobachten zu meinen persönlichen Projekten

Natürlich war alles nur ein Traum, aber ich weigere mich zu glauben, dass ich diesen nur einfach so und völlig grundlos hatte. Vielleicht sollte mir eine tiefe, spirituelle Weisheit übermittelt werden, die sich mir noch nicht ganz erschließt. Vielleicht wollte mir dieser extrem realistische und eindrückliche Traum auch einfach nur sagen, dass ich mich noch mehr mit Astrologie beschäftigen soll. Ich habe jedenfalls begonnen, Messier per Fernglas zu erkunden und packe demnächst auch wieder mein Teleskop aus. Wer nun denkt, ich sei eine Spinnerin, der liegt falsch. Messier im Fernglas sehen, das kann man wirklich, ihr alle könnt das nachprüfen.

Ihr müsst dafür einfach nur den Messier Katalog nehmen und dort wird gezeigt, wie und wo ihr die Nebelobjekte findet. Sie tauchten irgendwann auf und blieben da, sind also nicht vergleichbar mit einem Nebel hier auf der Erde. Aber wer weiß, vielleicht ist das, was wir als "immer" wahrnehmen, im Universum auch nur ein winziger Augenblick? Ich wüsste zu gern eines Tages die ganze Wahrheit und werde selbst ein wenig intensiver forschen. Vielleicht ist es meine Bestimmung, ein weiteres Messier Objekt zu entdecken, das noch niemand vor mir gesehen hat?


Ich habe seit dem Erlebnis eine bessere Verbindung zu meinem höheren Selbst

Ja, auch das klingt verrückt, aber ich schwöre, ich hatte auffallend viel Glück im Casino. Beim Online Roulette habe ich mich von den Zahlen vom Messier Objekte Beobachten inspirieren lassen und viele davon haben gestimmt! Abgesehen davon habe ich das Gefühl, ich ziehe das Glück magisch an und bin zur richtigen Zeit am richtigen Ort. So habe ich letztens meine Casino App angesehen und just in diesem Augenblick gab es einen Bonus und Free Spins. Kann so etwas noch Zufall sein oder sind Messier Objekte magisch?

Menu